Seibt mit Zwangspause

Überraschend ins Krankenhaus eingeliefert hat sich Uli Seibt am vergangenen Samstag. In einer spontan angesetzten Operation noch am Samstag Mittag konnte das Problem erkannt und behoben werden, Uli befindet sich ganz deutlich auf dem Wege der Besserung. Bei einer genauen Begutachtung heute durch ASC Vorstandskollegen wurde ihm eine aufsteigende Form bescheinigt, eine Verlegung in die hĂ€usliche Pflege durch Frau Seibt ist fĂŒr den morgigen Mittwoch geplant, wobei seine EinsatzfĂ€higkeit fĂŒr eine weitere Woche per Ă€rztlicher Verordnung als eingeschrĂ€nkt zu bezeichnen ist. FĂŒr die Genesung des Patienten wurde ein Heimspiel-Besuch am kommenden Sonntag verordnet, wobei alle ASC-Mitglieder gebeten werden, Herrn Seibt vom Tragen oder Heben jedweder GegenstĂ€nde -ganz gleich welchen Gewichtes- abzuhalten. Körperliche Anstrengung ist ihm strengstens untersagt und er sollte seine KrĂ€fte fĂŒr die typische nervliche Belastung bei Spielen der Blauen aufsparen. Auch sonst sei er „mit dem Tragen der Verantwortung“ bereits seinen KrĂ€ften entsprechend „voll ausgelastet“. Sein Kommentar zum Wolfsburg-Spiel vom vergangenen Samstag „sehr entspannte Veranstaltung“ ist wohl nur mit den Nachwirkungen der Operation zu erklĂ€ren. Da scheint der AnĂ€sthesist ganze Arbeit geleistet zu haben… Von der Übergabe des obligatorischen Blumenstraußes konnte abgesehen werden, da Service und Ausstattung des stĂ€dtischen Krankenhauses nach Aussage von Seibt „auch so schon auf Spanien-Urlaubs Niveau“ seien. Über eine CD mit Meeresrauschen wĂŒrde er sich hingegen sehr freuen. Alles in allem geht es ihm sehr gut und er lĂ€sst herzlich grĂŒĂŸen!

Diesen Beitrag teilen: