Arminia Supporters Club

EINER FÜR ALLE! ALLE FÜR DICH!


Die Kuh ist auf dem Eis

Das TĂ€nzchen hat begonnen, die Kuh ist auf dem Eis. Wen schicken wir am Samstag hinter her, sie von dort wieder runter zu holen? Lohmann wird das schlecht machen können. So ein Gastgeschenk sollten wir zu Hause auch mal bekommen. Nach dem Spiel waren die Bremer sehr, sehr nett zu uns. Was Wunder, wenn die Arminen kommen und die Pfadfinder geben. Allerdings war das nicht nur eine gute Tat, nein, es mussten ja gleich acht sein. Nicht kleckern, klotzen lautet die Devise. Gegen Hamburg muss eine ganz andere Mannschaft auf dem Platz stehen. Eine, die aus der jetzigen Not eine Tugend macht. Unsere mitgereisten Fans allerdings waren erstklassig. Zum Ende hin immer noch „Marmor, Stein und Eisen bricht“ zu singen zeugt doch, trotz des Debakels, von wirklicher Leidenschaft fĂŒr unsere Blauen. Gespannt bin ich auf den Fan- und Mitgliederabend. Da könnte es mal wieder heiß her gehen. Ein paar deutliche Worte in alle Richtungen könnten nicht schaden. Man fragt sich, was ist aus der Mannschaft geworden? Es passt im Moment nichts zusammen. Das Fußball ein Mannschaftssport ist, scheint im Kampf um einen Platz im Kader am Spieltag, vollkommen vergessen worden zu sein. Auch wenn nach Individualleistungen entschieden wird, so mĂŒssen die elf Spieler am Spieltag eine Einheit bilden. Das wird offensichtlich nicht trainiert. Es kann ja nicht an körperlicher SchwĂ€che liegen, es ist eindeutig zu sehen, sie sind allesamt mental platt und das am achten Spieltag! Auf der einen Seite macht es ja Sinn, dass Ernst die Spieler aufstellt, die sich besonders hervor tun und unbedingten Willen zeigen. Doch das einfach falsch ist, nur in diese Richtung zu gehen, sollte er nach dieser Klatsche endlich begriffen haben. Wenn er ein wirklich guter Trainer ist, dann bringt er jetzt Ruhe in die Mannschaft und setzt auf den Zusammenhalt. Es wird Zeit, dass die Mannschaft wieder zur Mannschaft wird und als solche auftritt und spielt. Sollte dies nicht gelingen, war Ernst nichts weiter, als ein weiterer Retter und nicht der richtige Trainer fĂŒr unser Team. Bis die Tage Eure Moni