Neues von „Unsere Kurve“

Unsere Kurve konnte bereits in diesem Jahr mit der „Rote Kurve Hannover“ sowie der „IG der Alemannia Fans und Fanclubs“ zwei neue Mitglieder in ihren Reihen begrĂŒĂŸen, welche sich auch schon aktiv in die Arbeiten seit dem 12. Bundestreffen, das am 5. Januar stattfand, einbrachten.
Inhaltlich ist die PrioritĂ€t nach wie vor auf die Neufassung der Stadionverbotsrichtlinien gerichtet. Hier konnten vor der Winterpause sehr gute Fortschritte in konstruktiver Zusammenarbeit mit dem DFB erreicht werden, sodass die Möglichkeiten fĂŒr ein baldiges Inkrafttreten geschaffen wurden. Sobald dies geschehen ist, werden wir euch hier sowie in der ASC AktuellÂ ĂŒber die wichtigsten Inhalte der neuen Richtlinien informieren.

UnabhĂ€ngig von diesem Hauptinteresse rĂŒcken bereits jetzt weitere Themen verstĂ€rkt in den Focus. Hierzu gehört zum Beispiel die in Deutschland gĂŒltige „50+1%“-Regelung, welche besagt, dass in Kapitalgesellschaften ausgegliederte Profiabteilungen zu mindestens 51% dem „Mutterverein“ gehören mĂŒssen – die Vereine also die Aktienmehrheit halten mĂŒssen.
Dies verhindert eine mehrheitliche Übernahme durch Privatpersonen oder Firmen (Sponsoren) und sichert den Vereinen die Entscheidungsbefugnisse aller wirtschaftlich oder sportlich relevanten Fragen zu. Von einzelnen Vereinsvertretern kam bereits der Wunsch auf, diese Regelung abzuschaffen oder umzuĂ€ndern, um die Vereine fĂŒr Sponsoren attraktiver zu machen und weitere Gelder „liquidieren“ zu können.
Zwar sind solche Bestrebungen nie aus dem Arminiaumfeld gekommen und auch nach derzeitigem Stand nicht zu erwarten, jedoch geht es hier zum Einen um eine Grundsatzfrage, wieweit sich Vereine in AbhĂ€ngigkeiten begeben sollten und dĂŒrfen, und zum Anderen auch um Wettbewerbsfragen:
Sollten andere Vereine diese zusĂ€tzliche Einnahmequelle nutzen (so sie denn geschaffen wĂ€re), hĂ€tten alle Vereine, die sich nicht in solch eine riskante AbhĂ€ngigkeit begeben möchten und stĂ€rker auf Traditionen und eigene Werte setzen, finanzielle Nachteile – unabhĂ€ngig von ihren sonstigen BemĂŒhungen und Erfolgen. Auf Dauer wĂŒrde wohl eine Ă€hnliche Kettenreaktion einsetzen wie beim Stadionsponsoring, da sich immer mehr Vereine wirtschaftlich gezwungen sehen, auf eben jenem Weg mit den anderen mithalten zu mĂŒssen.
Somit ist diese Frage durchaus auch fĂŒr uns im ASC wichtig, wenn auch „nur“ durch das eventuelle Handeln anderer Vereine.

Weitere Themen, die derzeit inhaltlich vorbereitet werden um eine Diskussionsgrundlage sowie eine Positionierung von Unsere Kurve zu erarbeiten sind zum Beispiel die Spieltagsterminierungen sowie Anstoßzeiten (welche in enger Verbindung mit den TV-VertrĂ€gen stehen), auch die einheitlichere Gestaltung der Stadionordnungen z.B. zur Frage erlaubter Fanutensilien ist eines der Ziele.

Auf europĂ€ischer Ebene ist inzwischen ebenfalls ein Interesse der VerbĂ€nde erkennbar, Fans und deren Interessen in ihre Planungen mit einzubeziehen oder zumindest informelle Treffen zu organisieren. So lud die UEFA Ende letzten Jahres die großen europĂ€ischen Fanorganisationen nach Nyon ein, wohin auch Unsere Kurve einen Vertreter schickte. In diesem Jahr soll nun ein europĂ€ischer Fankongreß folgen, der nach derzeitigem Planungsstand im Juli in London stattfinden soll.

Bis dahin sind hoffentlich die neuen Stadionverbotsrichtlinien in Kraft getreten und damit eines der bisher wichtigsten Ziele, die Unsere Kurve verfolgt, erreicht. Weitere News unter www.unserekurve.de

 

Diesen Beitrag teilen: