ASC beim 22. Bundestreffen von Unsere Kurve in Aachen

Angefangen bei der nicht nachvollziehbaren und scheinbar ohne Rücksichtnahme auf Sicherheitsaspekte immer häufiger werdenden Ansetzung von brisanten Derbys in den Abendstunden über die anhaltenden Bemühungen einiger Vereine, ihre Mehrheitsanteile entgegen der geltenden 50+1- Regel verkaufen zu dürfen bis hin zu den wenig ergebnisorientierten Entwicklungen, die aus dem DFB- Fankongress seit dem Jahr 2007 hervorgegangen sind, gibt es für das kommende Jahr viele Bereiche, in denen Unsere Kurve sich für Verbesserungen und mehr Nachhaltigkeit einsetzen wird.
Doch auch positive Entwicklungen kamen zur Sprache – neben dem guten Abstimmungsergebnis der DFL zu den 50+1- Anträgen wurde aus Hamburg berichtet, dass im Volksparkstadion ab der Rückrunde das „Dortmunder Modell“ eingeführt wird.
 Dieses besagt, dass alle Gästefans alle gewünschten und legalen Fanutensilien mit in den Block nehmen dürfen, solange sie mit diesen verantwortungsbewusst umgehen. Auf diese Weise können in Hamburg nahezu alle Mittel zur Unterstützung der eigenen Mannschaft ausgeschöpft werden, ganz gleich, ob akustische oder optische. Einzige Bedingung für diese Freiheit ist der Verzicht auf Pyrotechnik. Sollten trotz des Vertrauensvorschusses und den deutlich verbesserten Unterstützungsmöglichkeiten einzelne Gäste auf das Zünden von Pyrotechnik nicht verzichten können, werden für deren Vereine und ihre Fans in den Folgejahren keine Fanutensilien mehr erlaubt werden.
Wir begrüßen die Entwicklung beim HSV, da sie den Gästefans deutlich mehr Freiheiten – bis hin zu aufwendigen Auswärtschoreographien – ermöglicht und hierdurch eine Vertrauensbasis geschaffen wird, die ein Ernstnehmen der Fananliegen in Heim- und Auswärtsblock erkennen lässt. Die grundsätzliche Ausrichtung, weniger die Repressionen sondern vielmehr Selbstregulierung zu fördern, verlagert zudem einen Teil der Verantwortung für Geschehnisse im Block in Richtung Fans, was ein weiteres deutliches Zeichen dafür ist, dass der HSV nicht nur seinen eigenen Fans sondern allen Fans in Deutschland einen bewussten und sicheren Umgang mit mehr Freiheiten zutraut.
Im weiteren Verlauf des Treffens wurde beschlossen, dass der ASC für Unsere Kurve im Januar am ersten nationalen französischen Fankongress sowie im Februar in Brüssel an einem von Supporters Direct, dem britischen nationalen Fanverband, organisierten Diskussionsabend „Football and the European Parliament“ mit Vertretern der europäischen Politik teilnehmen wird. Ziel des französischen Kongresses ist es, eine Kommunikationsbasis zwischen Fans, Vereinen, Institutionen und der Polizei zu finden, wobei Erfahrungen aus Deutschland die Entwicklung von Strategien erleichtern sollen. In Brüssel soll eine Sensibilisierung der Politik für Faninteressen speziell im Hinblick auf die europäische Lizenzierung und die „Besonderheiten des Sports“ erreicht werden, welche auch für die deutsche 50+1- Regel besonders positive Bedeutung bekommen könnten.
Vom 17.-18. Juli 2010 findet in Spanien der 3. Europäische Fankongress statt. Wer sich für eine Teilnahme an diesem interessiert oder weitergehende Informationen zu Unsere Kurve und den dort behandelten Themen erhalten möchte, kann sich jederzeit an Ulrike Polenz unter fans@arminia-supporters.de wenden.

Diesen Beitrag teilen: