Fanvertreter enttäuscht über AG Fandialog

Nach fast drei Jahren kann seitens der Fanorganisationen über die bisherige Arbeit innerhalb der AG Fandialog, zwischen dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) und der Deutschen Fußball Liga (DFL) auf der einen Seite und den Fanorganisationen auf der anderen, kein positives Resümee gezogen werden.

Ursprünglich wurde die Arbeitsgruppe Fandialog ins Leben gerufen, um die gemeinsam erarbeiteten Themen des DFB-Fankongress 2007 in Leipzig im Nachgang zu diskutieren und umzusetzen sowie den Dialog zwischen Fans und Offiziellen zu verbessern und zeitnah sowie aktuell zu halten. Die Realität sieht leider ganz anders aus.

Auch der ASC hatte sich über Unsere Kurve bemüht, für Probleme im Fußballalltag sowie relevante Fananliegen konstruktive Lösungen mit DFB und DFL innerhalb der AG Fandialog zu finden. Diese Bemühungen haben bisher leider zu keinen Ergebnissen geführt. Stattdessen erscheint uns die AG Fandialog insbesondere von der DFL als Auffangbecken für unbequeme Diskussionen genutzt zu werden, damit möglichst ungestört den Interessen aller anderen Beteiligten im Fußball gefolgt werden kann.

Zwar wurden diese Missstände kurzzeitig verbessert, wenn sie Herrn Zwanziger zu Ohren kamen. Alle anderen entsandten Verbandsvertreter und Ansprechpartner innerhalb der Verbände ließen jedoch kein dauerhaftes Interesse an Lösungen für Fanprobleme erkennen. Aus diesem Grund unterstützt der ASC als Mitglied von Unsere Kurve die gemeinsame Presseerklärung von BAFF, ProFans, Unsere Kurve und F_in in vollem Umfang. Diese ist hier nachzulesen:

www.unserekurve.de

Diesen Beitrag teilen: