Arminia Supporters Club

EINER FÜR ALLE! ALLE FÜR DICH!


Besichtigung der Dr. Oetker- Welt

Auch in diesem Jahr organisierten die Teams Youth Club und Ü50 des ASC einen Besuch der Dr. Oetker Welt. 20 Interessierte folgten der Einladung und so traf man sich am 21.09.11 um 17:00 Uhr am Eingang des alten Puddingwerkes. In diesem befindet sich heute die „Dr. Oetker Welt“.

BegrĂŒĂŸt wurde die Gruppe von einer charmanten Deutsch-Französin die sich auch gleich als Arminia-Fan outete. Leider hatten wir keinen Mitgliedsantrag zur Hand
 Nach der BegrĂŒĂŸung ging es dann auf eine zweieinhalb- stĂŒndige Reise durch die Geschichte und Philosophie des Oetker-Konzerns, angefangen beim GrĂŒnder Dr. August Oetker, der 1891 das Backpulver fĂŒr den Hausgebrauch verbesserte: In einem nur 4 mÂČ großen Kellerraum in der alten Aschoffschen Apotheke, experimentierte er mit den verschiedensten Zutaten so lange, bis das weltbekannte Backin entstand.

Ab 1893 fĂŒllte Oetker das Backin dann in Mengen fĂŒr 500 g Mehl ab und legte so den Grundstein fĂŒr die Oetker-Gruppe. Noch heute wird das Backin nach unverĂ€ndertem Rezept hergestellt und vermarktet.

Wir erhielten einen Einblick in die weiteren Unternehmergenerationen des Familienunternehmens bis hin zu Richard Oetker, dem heutigen persönlich haftenden Gesellschafter des Konzerns. Er ĂŒbernahm das Amt am 01.01.2010 von seinem Bruder Dr. H.C. August Oetker.

Weiter ging es durch das historische GebĂ€ude, dabei wurde uns in einem Ausstellungsraum die wichtigste Unternehmensphilosophie erlĂ€utert. NĂ€mlich zum Hintergrund des Slogans „QualitĂ€t ist das beste Rezept“. Hierzu sind einige GerĂ€tschaften und die dazu gehörigen Rohstoffe, die in der QualitĂ€tssicherung bei Oetker eingesetzt werden, ausgestellt. Nichts verlĂ€sst die Produktionshallen, ohne dass Oetker davon ĂŒberzeugt ist, dass es den eigenen QualitĂ€tsansprĂŒchen entspricht, wofĂŒr die stĂ€ndigen eigenen Kontrollen unverzichtbar sind.

Dann ging es in einen Bereich, wo diverse Produktionsmaschinen aus den Anfangsjahren des Unternehmens aufgestellt sind. Da die heutige Produktion aus hygienischen GrĂŒnden nicht von Besuchergruppen betreten werden darf, wurde uns in einem Film die heutige Produktion der verschiedensten Oetkerprodukte gezeigt. Dabei haben sich nicht nur die genutzten Maschinen ĂŒber die Jahre verĂ€ndert, auch die Dimensionen, in denen produziert wird, ist mit den Anfangsjahren nicht mehr zu vergleichen. An einem ĂŒberdimensionalen Landkartenrelief konnten wir die weltweiten Handelsbeziehungen des Oetker Konzerns bestaunen. So gehören heute Brauereien, Sektkellereien, Banken, Versicherungen und die Schifffahrtslinie „Hamburg SĂŒd“ zum Konzern, der von den Meisten eher mit Backpulver und Pizzen in Verbindung gebracht wird.

In der Ebene 1 der Dr. Oetker Welt haben wir dann einen Blick in die VersuchskĂŒche geworfen. Hier werden neue Produkte kreiert und auf ihre Tauglichkeit getestet, bevor sie in die Produktion gehen. Eine besondere Rolle spielt dabei die Abteilung Sensorik, in der man sich als Tester zur Verkostung neuer Produkte bewerben kann. Diese mĂŒssen alle neuen Kreationen durchlaufen, wenn sie es in das Angebot des Konzerns schaffen sollen. Das Urteil der Tester ĂŒber neue Produkte gibt Oetker einen sehr wichtigen Anhaltspunkt, ob und wie gut diese ankommen und ob sie auf dem Markt eine Chance hĂ€tten. Schon 1970 schaffte es die TiefkĂŒhlpizza, seine Tester zu ĂŒberzeugen, sodass Oetker wenig spĂ€ter als erster Anbieter die TiefkĂŒhlpizza auf den Markt brachte.

Auf der Ebene 3, die man, wie Ebene 1, ĂŒber die sogenannte Himmelsleiter erreicht, zeigte man uns eine alte Ladeneinrichtung. In Ihr konnten wir einige bekannte Marken entdecken, die es auch heute noch gibt. Hier wurde gezeigt, dass Oetker einer der ersten Markenproduzenten Deutschlands war und frĂŒh begann, einen gewissen Standard bzw. bestimmte Produkte direkt mit seinem Namen zu verbinden. Einige alte Fahrzeuge, mit denen in den Anfangsjahren die Vertreter ĂŒber Land fuhren, waren hier auch zu bestaunen.

Im Anschluss an die sehr interessante und kurzweilige FĂŒhrung durften wir uns dann noch mit Pizza, GetrĂ€nken, Kuchen und Pudding aus dem Hause Dr. Oetker stĂ€rken. Nach einem Bummel und dem ein oder anderen Einkauf im Dr. Oetker- Welt- Shop ging es dann auf den Heimweg.
Alles in allem eine gelungene Sache, die der ASC sicher einmal wieder anbieten wird.