29. Bundestreffen von Unsere Kurve

Am Tag der Deutschen Einheit fand bei schönstem Wetter das Bundestreffen der Interessengemeinschaft „Unsere Kurve“ im Presseraum des Dortmunder Stadions statt. Anders als bei vorherigen Treffen wurden fĂŒr diesen Tag „nur“ zwei Schwerpunktthemen auf die Tagesordnung gesetzt. Da sowohl 50+1 als auch der Pyrotechnikdialog sehr komplex und umfangreich sind, sollte beiden Themen ausreichend Zeit gewidmet werden, damit zu diesen klare Positionen und weitere Vorgehensweisen diskutiert werden konnten.

Supporters Karlsruhe neues UK- Mitglied
Neben GĂ€sten zu den Schwerpunktthemen war mit Michael Kunz auch ein Vertreter der Supporters Karlsruhe dabei, der seine Organisation und AktivitĂ€ten zu Beginn des Treffens vorstellte. Karlsruhe hatte sich schon zu Beginn des Jahres fĂŒr eine Mitgliedschaft interessiert, mit dem 29. Bundestreffen konnte nun auch ein persönliches Kennenlernen realisiert werden. Der positive Eindruck, der sich bereits in den vergangenen Wochen entwickelt hatte, verfestigte sich wĂ€hrend des Treffens, sodass Supporters Karlsruhe Unsere Kurve inzwischen beigetreten ist.
Wir freuen uns ĂŒber diese Entscheidung und hoffen auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit!

50+1
Zum Themenkomplex 50+1 hatte Unsere Kurve mit Dr. Joachim Lammert einen Gast nach Dortmund eingeladen, der an der Technischen UniversitĂ€t Chemnitz im Institut fĂŒr Sportwissenschaft tĂ€tig ist und dort unter anderem eine online-Umfrage zu 50+1 durchgefĂŒhrt hatte. (Anm: Auf die Umfrage hatten wir an dieser Stelle hingewiesen – auch wenn sie am 31.8. beendet wurde, könnt Ihr Euch die Fragen hier noch ansehen.)
Dr. Lammert beschĂ€ftigt sich seit langer Zeit mit dem Thema, berichtete ĂŒber seine Erfahrungen und die Umfrageergebnisse ebenso wie ĂŒber aktuelle Entwicklungen, wie sie sich aus seiner Sicht darstellen. Auf die Umfrageergebnisse werden wir nochmals detaillierter eingehen, wenn diese zum Einen veröffentlicht sind und zum Anderen auch die aus Bielefeld vorliegenden Antworten separat ausgewertet wurden.

Besonders im Focus der anschließenden Diskussionen waren die Konsequenzen aus dem Urteil des DFB- Schiedsgerichtes. Dieses erklĂ€rt, dass die Ungleichbehandlung der Vereine durch die aktuell lizenzrelevanten Bestimmungen nicht zulĂ€ssig ist und dass die kommende DFL- Generalversammlung die Bestimmungen so Ă€ndern muss, dass alle Vereine gleich behandelt werden.
Im Kern geht es hierbei um folgenden Passus in § 8 Abs. 2 der DFL- Satzung:

Über Ausnahmen vom Erfordernis einer mehrheitlichen Beteiligung des Muttervereins nur in FĂ€llen, in denen ein Wirtschaftsunternehmen seit mehr als 20 Jahren vor dem 1.1.1999 den Fußballsport des Muttervereins ununterbrochen und erheblich gefördert hat, entscheidet der Vorstand des Ligaverbandes.

Besonders die Nennung eines Stichtages verhindert laut Schiedsgericht, dass es sich um eine zulĂ€ssige Regelung handelt, sodass eine Änderung zwingend notwendig wird. Hingegen stellt es neben diesem Detail fest, dass die Regel als solche sowohl mit europĂ€ischem als auch deutschem Recht konform geht und nicht gegen die Kartellrechte verstĂ¶ĂŸt, sofern die oben genannte Formulierung verĂ€ndert wird. Somit wird es nun darauf ankommen, wie die Formulierung geĂ€ndert wird, um beurteilen zu können, wie sehr sich die Regelung hierdurch verĂ€ndert. Das „wie“ wird Unsere Kurve daher in den kommenden Wochen besonders beschĂ€ftigen.

Pyrotechnik
In den vergangenen Monaten hatten mehrere GesprĂ€che zwischen DFB-, DFL- Vertretern und der Kampagne „Pyrotechnik legalisieren“  stattgefunden, nachdem von der Kampagne ein Konzept fĂŒr genehmigungsfĂ€hige Pyroaktionen bei Fußballspielen eingereicht worden war. Auch in der Presse war zuletzt zu lesen, dass es bei diesen GesprĂ€chen mitunter widersprĂŒchliche Auffassungen ĂŒber die Inhalte und Vereinbarungen gegeben hatte, weshalb Unsere Kurve sich ein genaueres Bild von der aktuellen Situation machen wollte.

Zu diesem Zweck waren sowohl Vertreter der Kampagne als auch des DFB eingeladen worden, leider konnte der DFB- Vertreter den Termin in Dortmund nicht wahrnehmen. So berichtete ein Sprecher der Kampagne ĂŒber die bisher erreichten Ergebnisse und die gefĂŒhrten GesprĂ€che sowie die Ziele der Kampagne. Gemeinsam wurden mögliche Vorgehensweisen diskutiert und die Bereitschaft von Unsere Kurve erneut bekrĂ€ftigt, auf Wunsch die GesprĂ€che zu begleiten. Ziel aller Fanvertreter sollte es sein, eine fĂŒr alle Seiten rechtlich abgesicherte und zufriedenstellende Verbesserung zu erreichen, da die aktuelle Situation sowohl fĂŒr die VerbĂ€nde und Vereine als auch fĂŒr Fans auf verhĂ€rtende Fronten und die Problematik verschĂ€rfende Handlungsweisen hinauszulaufen droht. Dies gilt es unbedingt zu verhindern, zumal der Dialog bereits angefangen wurde und eigentlich auf einem guten Weg zu sein schien.

Zu beiden Themen wurden Arbeitsgruppen gebildet, die sich mit den in Dortmund auf den Weg gebrachten Aufgaben in den kommenden Wochen intensiv auseinandersetzen werden. Auch der ASC ist in diesen vertreten und wird seinen Beitrag dazu leisten, dass Unsere Kurve fĂŒr Verbesserungen aktiv eintreten kann.

Diesen Beitrag teilen: