Arminia Supporters Club

EINER FÜR ALLE! ALLE FÜR DICH!


Nachbericht zum Spiel in Erfurt

Das Spiel in Erfurt hatte fĂŒr Arminia nicht nur auf dem Platz viele Facetten. Von einer sehr engagierten Fanbeauftragten bis hin zu unhaltbaren Äußerungen einiger Zuschauer auf der HaupttribĂŒne gab es  viele EindrĂŒcke vom Spiel, die es auch in der Nachbetrachtung zu differenzieren galt. Dabei ging es nicht nur um eine Bielefeld-interne Besprechung, sondern durch die „QualitĂ€t“ der Beleidigungen und den anhaltend störenden Einfluss auf die Kommentatoren bestand zudem der Wunsch, auch RW Erfurt einzubeziehen.

Die GesprĂ€che zwischen beiden Vereinen verliefen ausgesprochen positiv und aufrichtig. Uns im ASC sowie Arminia im Gesamten ging es vor allem darum, Erfurt ĂŒber die EindrĂŒcke zu informieren und diese sachgerecht zu erlĂ€utern. AusdrĂŒcklich wollten wir vermeiden, dass pauschalisiert VorwĂŒrfe gemacht werden oder der Dialog auf einzelne Teilaspekte reduziert wird, damit RW Erfurt bei den eigenen Überlegungen sowohl GĂ€ste- als auch Heimfans gerecht werdende Verbesserungen erwĂ€gen kann. RW Erfurt selbst zeigte sich aufrichtig interessiert an den EindrĂŒcken und entschuldigte sich fĂŒr das Verhalten einiger Fans, vor allem bei den direkt betroffenen Bielefeldern. Im Dialog wurden zudem einige Maßnahmen angekĂŒndigt,  die auch in unserer EinschĂ€tzung angemessen dazu beitragen können, die angesprochenen Probleme zu beheben. Hierzu zĂ€hlen eine Sensibilisierung des Sicherheitsdienstes, stĂ€rkere OrdnerprĂ€senz im Bereich der PressetribĂŒne sowie der Aufruf an Fans und Mitglieder, auf einzelne ausfĂ€llig werdende Fans mĂ€ĂŸigend einzuwirken. Die Aufarbeitung mit RW Erfurt werten wir auch in der Nachbetrachtung als gelungen und zielfĂŒhrend, womit unser eigentliches Anliegen erreicht werden konnte.

Parallel und unabhĂ€ngig von dieser Aufarbeitung erreichten uns zu Wochenbeginn Anfragen von einem Erfurter Fanclub sowie von liga3-online mit der Bitte um Stellungnahme. Beide waren durch die LivestreamĂŒbertragung aufmerksam geworden und Ă€ußerten Interesse an den HintergrĂŒnden. Wir möchten uns an dieser Stelle fĂŒr die Geduld bedanken, die aufgebracht wurde, um der Kommunikation in und zwischen den Vereinen den notwendigen zeitlichen Rahmen geben zu können. Dass die Ergebnisse abgewartet wurden, bevor Texte veröffentlicht wurden bzw. in Erfurt Maßnahmen aus Fankreisen angestrengt wurden, hat wesentlich dazu beigetragen, dass keine unnötige SchĂ€rfe in die Überlegungen getragen wurde.

Mit einem Fanclubvertreter hat am vergangenen Sonntag ein TelefongesprĂ€ch stattgefunden, in dem die VorfĂ€lle ebenso wie die positiven EindrĂŒcke geschildert wurden, womit dem Interesse des Fanclubs entsprochen wurde. Dass auch aus Erfurter Fankreisen Informationen aus erster Hand gewĂŒnscht wurden, hat uns sehr gefreut und darin bestĂ€tigt, einen sinnvollen Weg gegangen zu sein.  

FĂŒr liga3-online haben wir eine schriftliche Stellungnahme verfasst, die hier im Wortlaut nachzulesen ist [pdf verlinken]. Aus dieser Stellungnahme wurden im heute erschienenen Bericht einige Passagen zitiert. Der Bericht ist hier zu finden und spiegelt den Sachverhalt nach unserer EinschĂ€tzung angemessen wieder.

Insgesamt ziehen wir ein positives Fazit, sowohl das Spiel in Erfurt betreffend als auch die AblÀufe im Nachgang, die ohne populistische Effekthascherei an der Sache orientiert waren.