Arminia Supporters Club

EINER FÜR ALLE! ALLE FÜR DICH!


Wir wĂŒnschen gute Besserung!

Wir wĂŒnschen ihm eine schnelle Genesung und dass keine SpĂ€tfolgen von dieser brutalen Tat zurĂŒckbleiben! Wir sind zutiefst betroffen, dass eine solche Tat in Bielefeld begangen wurde und vertrauen auf die Justiz, dass sie ein angemessenes Strafmaß findet.

 

Es ist nach wie vor unfassbar, dass nach einem gewonnenen Saisonabschlussspiel bei einigen wenigen das Interesse grĂ¶ĂŸer ist, gegnerische Fans anzugreifen und ins Krankenhaus zu prĂŒgeln, als sich mit dem eigenen Verein und seinen Fans ĂŒber den (nach desaströsem Beginn) versöhnlichen Saisonausgang zu freuen. Was hat es mit „Fansein“ und den eigenen Verein unterstĂŒtzen zu tun, AuswĂ€rtsfahrer einer U23-Mannschaft in dieser Art und Weise anzugehen?

Wir alle wollen am Spieltag, zu Hause genauso wie AuswĂ€rts, Freiheiten haben. Sei es auf dem Weg zum Stadion nicht im Kessel gehen zu mĂŒssen oder im Stadion als Gast willkommen zu sein. Das Spiel am Samstag war ein Paradebeispiel dafĂŒr, wieso diese Freiheiten immer weiter eingeschrĂ€nkt werden – weil sich einige nicht an die Spielregeln halten können, die Grenzen nicht akzeptieren und Freiheiten fĂŒr schwerste Straftaten missbrauchen.

Es kann nicht sein, dass GĂ€stefans so schwer verletzt werden, in keinem Stadion in Deutschland und schon gar nicht in Bielefeld! Wir sind stolz, eine bunte, lebendige und aktive Fankultur auch in der dritten Liga leben zu können, zu der Körperverletzung und andere schwere Straftaten aber auf gar keinen Fall dazugehören! Wir können nicht verhindern, dass auch unter dem Deckmantel des Fanseins Straftaten begangen werden, trotzdem hoffen wir auf die Intelligenz aller Arminen; dass jeder in seinem Umfeld dazu beitrĂ€gt, dass die positive Fankultur in Bielefeld gelebt wird und StraftĂ€ter darin keine Anerkennung fĂŒr die Missachtung von Grenzen finden.

 

FĂŒr den Bremer Fan wird es gerade wenig Trost sein, dass tausende Arminen die Taten verurteilen und sich distanzieren – wir hoffen sehr, dass er beim nĂ€chsten Spiel einer Bremer Mannschaft in Bielefeld gerne und gesund wieder in unseren GĂ€steblock kommt und drĂŒcken ihm alle Daumen, dass er das Krankenhaus bald wieder verlassen kann!