…oh du selige, freudebringende Weihnachtsfeier!

An dieser Stelle wĂŒrde ich gerne schreiben, dass alle kamen, aber auch zu den Veranstaltungen des ASC kommen in der 3. Liga weniger Arminen und das AuswĂ€rtsspiel in Aachen wenige Stunden zuvor schlug wohl auch auf die Feierlaune Einzelner. So gab es zum ersten Mal bei einer Weihnachtsfeier mehr SitzplĂ€tze als anwesende GĂ€ste.

Das hielt aber diejenigen die gekommen waren nicht davon ab, sich bestens zu amĂŒsieren.

 

Noch vor dem offiziellen Beginn der Feier war auch schon die Besatzung des Fanmobils zurĂŒck, so dass Jörg „Benno“ Winkelmann zusammen mit Hans-JĂŒrgen Laufer die Weihnachtsfeier und auch gleich das Grillbuffet eröffnen konnte. So wie wir Benno kennen, hatte er das sicher nicht geplant. Wahrscheinlich wĂ€re er mit dem Fanmobil sogar nicht in seiner gewohnten Geschwindigkeit gefahren, hĂ€tte er geahnt, dass ihm dies einen Auftritt am Mikro einbrachte.

 

Zum traditionellen Teil der Weihnachtsfeier gehörte auch in diesem Jahr die Tombola, die dank unserer ĂŒberaus spendablen Sponsoren reichlich mit Gewinnen gefĂŒllt war. Immerhin erreichten wir so eine Gewinnquote von 1:8, die wir bei keiner Tombola in den Vorjahren erreicht hatten. Und die Gewinnlose waren um optimale Gerechtigkeit zu bieten erst untereinander gemischt, dann gleichmĂ€ĂŸig auf die verschiedenen GefĂ€ĂŸe verteilt und dort immer mit der gleichen Menge an Nieten vermischt worden.

 

Die Gewinne waren bunt gemischt, schließlich kommen unsere Sponsoren auch aus verschiedensten Bereichen. Neben dem Smartphone, auf das wohl alle LoskĂ€ufer spekulierten, gab es Gutscheine, Eintrittskarten, Trikots, BĂ€lle, Tassen, Schals und vieles mehr. Doch natĂŒrlich gab es auch sehr ungewöhnliche Gewinne wie z.B. WasserfarbkĂ€sten, Suppensets und eine Harke.

 

Gewinnerin des Hauptpreises war Kirsten Strothmann, der wir an dieser Stelle ebenso wie allen anderen Gewinnern noch einmal herzlich gratulieren wollen.

 

Danach hieß es dann richtig zu feiern und der DJ legte los, dass den Anwesenden das Tanzbein zu zucken begann. NatĂŒrlich kann man dabei nie den Musikgeschmack aller zur gleichen Zeit bedienen, aber die TanzflĂ€che sollte bis zum Schluss nicht mehr vereinsamen. Dort bewies zumindest ein Ex-PrĂ€sident des Gesamtvereins mit geradezu unerschöpflicher Energie, dass man bei allem Ernst innerhalb der Gremienarbeit nicht gesetzt und steif sein muss, sondern trotzdem eine ĂŒberaus flotte Sohle aufs Parkett legen kann.

 

Schon am frĂŒheren Abend hatten sich auch Philipp Heithölter und das Trainerteam unter die ASCler gemischt und standen jedem zu einem GesprĂ€ch oder auch fĂŒr Fotos geduldig zur VerfĂŒgung. Stefan KrĂ€mer brachte sich sogar schon bei den Planungen fĂŒr die Feier im JubilĂ€umsjahr 2013 ein und hatte einige interessante Anregungen, die wir sicher versuchen werden zu berĂŒcksichtigen. WĂ€re der Sonntag trainingsfrei gewesen, wĂ€ren alle gerne lĂ€nger geblieben, so aber rief die Pflicht, bevor die Feier sich ihrem Ende auch nur nĂ€herte. Das war erst gegen 1 Uhr erreicht, als das letzte Fass leerlief.

 

FĂŒr die UnermĂŒdlichen war der Abend zwar damit immer noch nicht beendet, doch gegen 2 Uhr verließ der letzte Gast den Ort des Geschehens und gegen 3 Uhr kehrte wieder Ruhe auf der Alm ein. Es hat einmal mehr viel Spaß gemacht, mit Euch zu feiern!

Diesen Beitrag teilen: