Unsere Kurve-Treffen in Kaiserslautern

Am Pfingstmontag hatte die Perspektive FCK alle Unsere Kurve-Mitglieder zum 36. Bundestreffen in die Medienr├Ąume des Fritz-Walter-Stadion eingeladen, wo 25 Vertreter von 13 Fanorganisationen ├╝ber 5 Stunden die aktuellen Themen diskutierten.

Mit dabei waren auch die beiden neuen Mitgliedsorganisationen Pro Waldhof e.V. und Supporters Crew Freiburg, die beim M├Ąrztreffen in Dortmund noch als G├Ąste ÔÇ×reingeschnuppertÔÇť hatten. Damit sind nun 19 Fanorganisationen unter dem Dach von Unsere Kurve (UK) organisiert, um die gemeinsamen Ziele deutschlandweit zu vertreten. Im Einzelnen sind dies:

Interessengemeinschaft der Alemannia Fans und Fan-Clubs ÔÇ×Fan-IGÔÇť e.V. (Aachen)
F├Ârderkreis Ostkurve (Berlin)
Arminia Supporters Club (Bielefeld)
BvB Fan- und F├Ârderabteilung (Dortmund)
Fangemeinschaft Dynamo e.V. (Dresden)
Supporters Club D├╝sseldorf 2003 e.V. (D├╝sseldorf)
Fan- und F├Ârderabteilung Eintracht Frankfurt e.V. (Frankfurt)
Supporters Crew Freiburg e.V. (Freiburg)
Abteilung F├Ârdernde Mitglieder / HSV Supporters Club (Hamburg)
Rote Kurve ÔÇô 96 Supporters Club e.V. (Hannover)
Perspektive FCK (Kaiserslautern)
Supporters Karlsruhe 1986 e.V. (Karlsruhe)
Fan-Projekt 1. FC K├Âln 1991 e.V. (K├Âln)
Supporters Mainz e.V. (Mainz)
Pro Waldhof e.V. (Mannheim)
FPMG Supporters Club e.V. (M├Ânchengladbach)
Club Nr. 12 (M├╝nchen)
Fanclubverband von 1998 e.V. (Osnabr├╝ck)
Schalker Fan-Club Verband e.V. (Schalke/ Gelsenkirchen)

Als Gast waren beim Pfingsttreffen zudem Vertreter der Supporters Trier dabei, die ebenfalls ├╝berlegen, innerhalb von Unsere Kurve mitzuarbeiten.

Inhaltlich ging es am Vormittag um die neuen Entwicklungen in den einzelnen Vereinen, wobei der unterschiedliche Umgang mit Viagogo ebenso angesprochen wurde, wie die Pl├Ąne von Hannovers Martin Kind, 96 aus dem Verein heraus zu verkaufen.

F├╝r Fans ist es nach wie vor schwer nachvollziehbar, warum v├Âllig ├╝berh├Âhte Ticketpreise bei Viagogo von den Vereinen hingenommen, mitunter sogar vertraglich unterst├╝tzt werden, w├Ąhrend sie den f├╝r Fans genauso verabscheuungsw├╝rdigen Handel auf Plattformen wie ebay bek├Ąmpfen. Gladbach z├Ąhlt hier zu den positiven Ausnahmen, die trotz lukrativem Viagogo-Angebot keinen Unterschied machen und auch ├╝ber Viagogo keinem den Weiterverkauf von Tickets zu ├╝berteuerten Preisen gestatten.

Aus dem ASC haben wir Arminia bereits Anfang Mai gebeten, klarzustellen, dass ein Weiterverkauf auch ├╝ber Viagogo nicht gestattet ist. Dieses Anliegen stie├č im DSC auf offene Ohren, wobei die Ticket-AGB von Arminia [unter 7. a) ÔÇô c)] ohnehin einen Weiterverkauf in der von Viagogo angebotenen Weise untersagen.

In Hannover f├Ąhrt Martin Kind aktuell einen massiven Konfrontationskurs gegen├╝ber aktiven Fans und insbesondere die Rote Kurve Hannover, Mitglied bei UK, ist hiervon wesentlich betroffen. Pers├Ânliche Drohungen, Forderung von Haftungs- und Strafgeld├╝bernahmen sowie das unangek├╝ndigte Nicht-Freigeben der ├╝ber die Rote Kurve verkauften Eintrittskarten f├╝r 96-Spiele haben die engagierte Fanorganisation zum Saisonende zur Aufgabe bewegt. Den Mitarbeitern im Fanladen waren die Zust├Ąnde nicht zuzumuten und auch die st├Ąndige Drohung, pers├Ânliche Haftungen erwirken zu wollen, stellten einen nicht zu ├╝berbr├╝ckenden Missstand dar. Ohne den Fanladen ist es der Roten Kurve wiederum nicht m├Âglich, ihren satzungsgem├Ą├čen Aufgaben und Pflichten nachzukommen, sodass sie zum Saisonende aufgel├Âst wird und dann in Form einer Interessengemeinschaft fortgef├╝hrt werden soll. F├╝r die aktiven Fans in Hannover stellt dies einen wesentlichen Einschnitt und auch ein deutlich geringeres Angebot dar, der Fananlaufpunkt im Stadion wird ebenso fehlen wie der die ganze Woche ge├Âffnete Fanladen. Ob dies zu den von Martin Kind gew├╝nschten Zielen f├╝hrt, darf mehr als bezweifelt werden.

Auch in Kaiserslautern tun sich einige Vereinsvertreter schwer, die Arbeit der Perspektive FCK als Unterst├╝tzung anzunehmen und positive Aktionen mit dem entsprechenden Stellenwert zu w├╝rdigen. Als besonderes Beispiel wurde hier die ├ťbergabe einer von der Perspektive angefertigten und finanzierten Meisterschalenreplik genannt, die der FCK in den Randbereich seines Stadionprogramms einbaute. Sie fand zu einer Zeit statt, in der das Stadion nur halb gef├╝llt war und das gleichzeitige, von Pfiffen begleitete, Einlaufen der Paulispieler einen Teil der ├ťbergabe st├Ârte. Auch ein schon l├Ąnger eingereichtes Konzept zur Gr├╝ndung einer Fanabteilung innerhalb des Vereins stie├č auf wenig Gegenliebe, sodass die Perspektive sich nun als externer e.V. um die Belange von Fans und Mitgliedern k├╝mmern wird.

Deutlich positiver wird der Mitarbeit der G├Ąste aus Trier von ihrem Verein begegnet. Nicht nur, dass sie eng in die Vereinsplanungen einbezogen werden, haben sie in der aktuellen Saison das Merchandising von und f├╝r ihren Verein ├╝bernommen und in der Winterpause mit dem Spieler Quotschalla eine ÔÇ×eigene SpielerverpflichtungÔÇť zur Weiterentwicklung der Mannschaft realisieren k├Ânnen.

Letztendlich ist allen Unsere Kurve-Mitgliedern gemeinsam, dass sie sich f├╝r ihren Verein und seine Zukunft das Bestm├Âgliche w├╝nschen und hierf├╝r einen aktiven, eigenen Beitrag leisten. W├Ąhrend die bundesweiten Ziele gemeinsam verfolgt werden, setzt sich jede Organisation auch ÔÇ×bei sich zu HauseÔÇť mit viel Zeit und Engagement f├╝r Mitglieder, Fans und den Verein ein. Wie die Vereine wiederum diese Hilfe behandeln, ist sehr unterschiedlich. Es als Unterst├╝tzung anzunehmen und die positiven Kr├Ąfte in die eigene Arbeit einzubinden, f├Ąllt manchen Vereinen sichtlich schwer ÔÇô wenngleich gerade der Verein davon profitieren w├╝rde, solch au├čergew├Âhnliches ehrenamtliches Engagement optimal einzubinden.

Am Nachmittag wurden die bundesweiten Themenkomplexe weiterbehandelt, wobei die Topzuschl├Ąge auf G├Ąstetickets ebenso diskutiert wurden wie der Umgang mit Insolvenzer├Âffnungen w├Ąhrend der laufenden Saison.

F├╝r G├Ąste ist ein Topzuschlag aus Fansicht nicht zu rechtfertigen, da sie weder von den niedrigeren Preisen bei Spielen anderer Kategorisierung einen ÔÇ×AusgleichÔÇť erhalten noch mit reellen Argumenten nachvollziehbar ist, warum eine Eintrittskarte f├╝r denselben Platz f├╝r Fans aus M├╝nchen teurer sein sollte als f├╝r Fans aus Augsburg. Mindestens zwei Vereine der ersten Liga werden sich zur neuen Saison von den Topspielzuschl├Ągen abwenden, da aber gleichzeitig andere Vereine einen solchen neu einf├╝hren m├Âchten, kann insgesamt noch keine durchweg positive Entwicklung beobachtet werden.

Mit der Insolvenzer├Âffnung beim FC Oberneuland hat sich in der Oberliga kurz vor Saisonende genau das Szenario ergeben, das in der 3. Liga (in diesem Jahr) noch knapp vermieden werden konnte: Im Abstiegskampf sind die Auswirkungen besonders f├╝r den SV Wilhelmshaven gravierend, der schon im Winter durch die Insolvenz des VfB L├╝beck die meisten Punkte im Tabellenkeller verlor. F├╝r Kiel wurde vor dem letzten Spiel gegen Verfolger Havelse der sicher geglaubte erste Tabellenplatz doch wieder unsicher, da sie mehr Punkte abgezogen bekamen als Havelse. Letztendlich setzten sie sich trotzdem durch, die Problematik bleibt aber unbenommen, dass in so entscheidenden Saisonphasen und nach so vielen Punktspielen ein komplettes Streichen aller Ergebnisse sehr problematisch f├╝r die sportlichen Wettbewerbe ist. Hier eine L├Âsung zu finden, kann kaum Aufgabe von Fanorganisationen sein. Nichtsdestotrotz sollten Regelungen gefunden werden, die sowohl dem gesetzlichen Insolvenzrecht als auch dem sportlichen Wettbewerb gerechter werden.

Insgesamt ziehen wir ein positives Fazit aus dem Treffen in Kaiserslautern, aus dem auch wir f├╝r unsere Arbeit wieder einige neue Ans├Ątze und Ideen mitgenommen haben. Das n├Ąchste Treffen wird nun im September in Hamburg stattfinden, ├╝ber die Sommerpause wird nat├╝rlich auch an den ├╝berregionalen Themen konzentriert weitergearbeitet. Unter anderem auch bei den in dieser Zeit anstehenden europ├Ąischen Fankongressen.

Diesen Beitrag teilen: